Tuba

Die Tuba sorgt innerhalb der Blechblasinstrumente für die tiefen Tonlagen, wo bei ihr Klang weich und rund ist. Obwohl die Tuba ein gewichtiges Instrument ist, entlocken ihr Könner mit Leichtigkeit geschmeidige Melodien.

Das Hauptmerkmal der Tuba ist die starke Erweiterung der Bohrung (weite Mensur) vom Mundstück bis zum Schallstück des Instrumentes. Die Kontrabasstuba in B besitzt mit 580 Zentimetern die größte Grundrohrlänge aller Blechblasinstrumente. Einschließlich aller Ventilschleifen kommt dieses Instrument sogar auf 966 Zentimeter Länge. Im Sitzen ruht die Tuba auf den Oberschenkeln des Bläsers, bei kleineren Tubisten mit besonders großen Instrumenten auch auf dem Stuhl selbst. Zum Spiel im Stand ist ein spezieller Ständer, ein Schultergurt oder ein Tubagürtel (Tubabelt) erforderlich. Die Finger der rechten Hand liegen auf den ersten drei bis vier Ventilen. Mit der linken Hand wird das Instrument gestützt und je nach Konstruktion werden bis zu drei weitere Ventile, die der besseren Intonation dienen, gedrückt.

Die Tuba wird mit einem Kesselmundstück gespielt.