17.06.2016: TAG DER MUSIK

Freitag, 17.06. – Sonntag, 19.06.2016
bundesweiter TAG DER MUSIK  TDM_Logo_Weiss

Der Tag der Musik ist Schaufenster der beispiellosen kulturellen Vielfalt in Deutschland und soll neue Impulse setzen, die das Bewusstsein für den Wert der Kreativität stärken und damit jedem Bürger, gleich welcher sozialen oder ethnischen Herkunft, den Zugang zur Welt der Musik ermöglichen.

Insbesondere für Kinder und Jugendliche und deren Entwicklung ist es von großer Bedeutung, eine kontinuierliche und qualitätsgesicherte musikalische Bildung erfahren zu können – von der Musikalischen Früherziehung über den schulischen Musikunterricht bis zur Instrumental- und Vokalausbildung.
Der Tag der Musik möchte ein wichtiges Signal aussenden: die enorme kulturelle Vielfalt in Deutschland bedarf des Schutzes und der Förderung – nicht als luxusorientierte Freizeitgestaltung, sondern als Grundlage einer erfolgreichen Gesellschaftspolitik. Der Tag der Musik steht dafür, dass jeder Tag in unserem Land ein Tag der Musik sein möge.

Die Veranstaltungen zum Tag der Musik werden in der örtlichen Presse bekanntgegeben.

17.06.2016: Gospel plus

Freitag, 17.06.2016, 19.00 Uhr, Jakobikirche Lippstadt

Neben Stücken, die sich aus dem Unterricht ergeben, ziehen sich Gospelvertonungen durch das diesjährige Konzert der Gesangsklasse Friederike Vomhof-Surrey. Dabei erklingen nicht nur „klassische“ Gospellieder, sondern auch alles, was E.Hawkins so zusammenfast: „Gospel ist nicht der Sound, der Klang- es ist die Botschaft“.
Am Flügel begleitet Harduin Boeven, es spielt ein Instrumentalensemble.

Leitung: Friederike Vomhof-Surrey
Eintritt frei!

25.04.2016: Kleines Kammerkonzert

Montag, 25.04.2016 im Globe der Musikschule, 18.00 Uhr

Leitung: Cornelia Engbert
Eintritt frei!

Viele Schülerinnen und Schüler der Musikschule freuen sich über die Möglichkeit, ihr gerade einstudiertes Werk auf der Bühne im Globe dem Publikum zu präsentieren. Unabhängig von Alter und Spieldauer mischt sich dabei der junge Instrumentalist, der vielleicht seinen ersten Auftritt wagt unter den fortgeschrittenen und erfahrenen Musiker, der sich bereits zum wiederholten Mal der Herausforderung stellt, ein größeres Werk bestmöglich darzubieten. Das kleine Kammerkonzert zeichnet sich durch die Vielfalt der Instrumente und der kleinen Ensembles aus, die sich in der Musik wiederfinden und die die Musikschule den Schülern begleitend zu ihrer individuellen Ausbildung ermöglicht.

SaxofonTrompete_1 von_1

16.03.2016: „zwei- bis vierhändig“

Mittwoch, 16.03.2016, im Globe der Musikschule, 19.00 Uhr

KONZERT DES FACHGEBIETS KLAVIER
Leitung: Guido Schlegel
Eintritt frei!

Schülerinnen und Schüler des Fachgebiets Klavier präsentieren ein farbiges Programm mit Beiträgen aus verschiedenen Epochen der Musikgeschichte. Das Klavier kommt dabei sowohl als Soloinstrument als auch als Ensembleinstrument zur Geltung. Die Beiträge umfassen eine abwechslungsreiche Mischung aus kleinen Spielstücken bis hin zu Sonaten und weiteren anspruchsvollen Werken. Die Spieler gehören verschiedenen Altersgruppen an. Ihnen allen gemeinsam ist ihr hohes Engagement für das Musizieren.

 

09.04.2016: einfach TANZ – einfach ANDERS

Ein TANZprojekt von Dagmar C. Weinert

Lippstadt. Das jüngste TANZprojekt von Dagmar C. Weinert illustriert keine Geschichte – es schafft durch tänzerische Bewegung, Musik, Klang und Projektionen einen Raum, der dem Zuschauer viel Platz für eigene Bilder lässt.
Zu sehen ist es gleich 2 Mal am Samstag, den 9. April 2016  um 16 und 19 Uhr auf der Studiobühne.

Schon seit langem verschmelzen der TANZ und alle Formen der darstellenden Künste. Gerade das macht die Arbeit mit dieser Art des Ausdrucks so spannend und kreativ. Der Tanz lässt im Tanzenden wie auch im Betrachter durch kleinste Bewegungen große Empfindungen entstehen.

Schon wenige Wochen nach  der letzten Musicalproduktion von „Premierenfieber“ machten sich die Tanzklassen der Conrad-Hansen-Musikschule an die Arbeit ein neues Projekt entstehen zu lassen. Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer nehmen den gesamten Theaterraum ein und lassen das Erlebte zu einem Erlebnis für die ganze Familie werden – inspiriert durch unterschiedliche Musikrichtungen, die Impulse geben für neue Bewegungsmuster…
…und einfach durch die Freude am gemeinsamen TANZ.

einfach Tanz 2 skaliertIMG_7027_bb
Termin: Samstag, 9. April 2016, 16 + 19 Uhr

Ort: Studiobühne

Preise: € 6,-

Reservierungen müssen bis 4 Wochen vor der Veranstaltung abgeholt werden, sonst werden die Karten wieder freigegeben.

Veranstalter: KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH

Kartenverkauf: Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Lange Str. 14, 59555 Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11, post@kulturinfo-lippstadt.de, Mo – Fr 10 – 18 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr

05.03.2016: Lehrerkonzert

In der vollbesetzten Jakobikirche konnte man am Samstag, den 05.03.2016 ein buntes Programm der Musikschullehrer und ihrer Gäste erleben.

Ein Beitrag war interessanter, als der andere. Von der eher klassischen Besetzung Violine/Viola und Klavier, oder Blechbläserquintett zu eher ungewöhnlichen Kombinationen wie z.B. Cello und Akkordeon oder Bassklarinette und Kontrabass.

Michael Ressel und Heiner Bartsch (a.G.) mit Eigenkompositionen für E-Gitarre und Klavier, mal träumerisch, mal fröhlich, sorgten für eine gelunge Einstimmung auf das folgende Programm.

Beinah mystisch wurde es mit „Nety“ von Caris und Dieter Hermes: scheinbar von irgendwoher schienen die ersten Töne des Kontrabasses zu kommen, der Klang der bassklarinette erinnerte zeitweise an ein Didgeridoo. Eine ungewohnte Kombination, mit viel Klanggenuss.

Libertango von Astor Piazolla eigentlich nicht ungewöhnlich ein Akkordeon in der Tangomusik, in Kombination mit Violine und Cello aber doch eine eher überraschende Kombination. Mit viel Gefühl spielten Nikola Komatina, Kahrin Fischer und Margarita Bergen.

Fast einer kleinen Unterhaltung folgen konnte man bei den Klezmer Traditionals, die Florian Stubenvoll und Nikola Komatina mit einem Augenzwinkern darboten.

Ebenso interessant waren die weiteren Beiträge des Konzertes: Maxia Wang und Jeanie Chang-Grewe (a.G.) zeigten ihre Virtuosität bei einer Suite of Spanish Dances für Viola und Klavier , Maragrita Bergen und Tatjana Sereda (a.G.) spielten das bekannte Liebesleid von Kreisler für Violine und Klavier, eine Gambensonate von Johann Sebastian Bach erklang in der Besetzung Cello und Akkordeon (Kathrin Fischer und Nikola Komatina), die Akkordeon -Begleitung dabei so zart, dass es manchmal fast nach Streichinstrument klang. Leise Töne von der eindrucksvoll virtuos gespielten Gitarre von Igor Merkel wechselten sich ab mit dem kräftigen Blechbläserquartett von Victor Ewald (Hellwechblech: Jürgen Erwert und Witold Baczkowski sowie a.G. Maurice Vaughan, Gunter Schmidt und Ralf Böbel). Das Chancemble 3einhalb (Dagmar C.Weinert, Regina Rothenbusch-Streblow und Andreas Hermeyer) sorgte für Gänsehautfeeling mit den eindrucksvoll vorgetragenen Songs „Sage Nein!“ von Konstantin Wecker und „Ich glaube“ von Udo Jürgens. Dagmar C. Weinert wies in einem kleinen Vorwort auf die noch immer währende Aktualität dieser Texte hin, was die Eindrücklichkeit und Nachdenklichkeit des Vortrags noch verstärkte. Zum Schluss des Konzertes gab es dann mit „Some bars of samba“ eine Komposition von Guido Schlegel noch einmal vergnüglich lateinamerikanisches Flair gespielt von Caris Hermes (Kontrabass, Dieter Hermes (Sopransaxophon), sowie Guido Schlegel (Klavier).

Ein schöner, kurzweiliger Abend, an dem die ganze Bandbreite des musikalischen Schaffens an der Musikschule zu spüren war. – Danke an alle Beteiligten!

Infotag

im Gebäude der Musikschule am Sa, 12.03.2016, 15.00 – 17.30 Uhr

„Welches Instrument passt zu mir?“

LOGO Altelier TonartInstrumente zum Ausprobieren und Anfassen und Schnupperstunden  für Interessierte jeder Altersstufe
Leitung: Cornelia Engbert
Eintritt frei!

Wie alt muss ich sein, um Horn spielen zu können?
Was lernen die 4jährigen Kinder im ATELIER  ?
Gibt es auch schon Unterricht für Kinder im Alter von 1 Jahr?
Welche Möglichkeiten des Musizierens bieten sich für Erwachsene? – mit und ohne instrumentale Vorkenntnisse!

Mandoline Zupfinstrument UnterrichtIm Rahmen des Infotages möchte die Musikschule Interessierten jeder Altersstufe die Möglichkeit geben, sich umfassend über das Angebot der Musikschule zu informieren. Eine Vielzahl an Instrumenten der Fachgruppen Zupf-, Streich-, und Schlaginstrumente, Holz-, und Blechblasinstrumente und auch die Harfe kann ausprobiert, eine erste Spielprobe versucht werden.

Dabei können individuelle Neigungen getestet und die speziellen Voraussetzungen der verschiedenen Instrumente festgestellt werden. Die Lehrkräfte der Musikschule stehen für alle Fragen zur Instrumentenwahl mit Informationen zur Verfügung. Erwachsene, die gerne ein Instrument neu erlernen möchten oder bereits ein Instrument spielen, bekommen Tipps für einen Neubeginn oder Wiedereinstieg mit ihrem Instrument sowie Informationen zum Salonorchester unserer Schule.

Ferner bietet der Infotag Gelegenheit zur Teilnahme an Schnupperstunden für Kinder im Alter von ca. 4 Jahren, die nach den Sommerferien mit einem Unterricht im ATELIER beginnen möchten. Für die jüngsten Interessenten ab ca. 1½ Jahren und ihre Eltern finden Schnupperstunden im Rahmen der Eltern-Kind-Kurse statt.

Der Infotag beginnt um 15.00 Uhr mit einem 30minütigen „Konzert für Kinder“. In diesem Konzert werden Instrumente in verschiedenen Besetzungen vom Solobeitrag bis zum Ensemble auf der Bühne des Globes präsentiert. Es spielen heranwachsende Schülerinnen und Schüler der Musikschule.

Um 17.15 Uhr präsentiert das Ensemble Afro-Drum eine Performance im Globe unter der Leitung von Peter Freitag.

„Märchen und Sagen“ Familienkonzert mit dem Kinderorchester NRW

Stadttheater Lippstadt
Samstag, 28.11.2015
16.00 Uhr

pramudiya_reportage_kio-kleve_411_b

Die Organisation des Konzerts erfolgt in Kooperation mit dem städtischen Musikverein und der Conrad-Hansen-Musikschule

Riesen, Königssöhne, böse Stiefmütter. Die faszinierende Märchen- und Sagenlandschaft bietet viel – Geschichten, Fantasie und allerlei Träume. Märchenhelden kämpfen für das Gute, besiegen Ungeheuer und retten Freunde oder Geliebte. Dabei sind sie immer auf der Suche und treffen auf Hexen, Ungeheuer oder Gestalten aus der Unterwelt in den verschiedensten Zauberwelten.
In diesem Konzert können Groß und Klein erleben, wie spannend es ist, wenn aus Märchen und Sagen wahrlich zauberhafte Klänge entstehen. Farbenreiche Musik entführt das Publikum in die Welt der Märchen und nimmt es auf eine Fantasiereise mit. Denn die Menschen haben Ihre Geschichten in zahlreichen Gattungen zu verbreiten gewusst – ob durch Bücher, Filme oder Opern. Dirigent Witolf Werner stellt zusammen mit dem KinderOrchester NRW die schönsten und aufregendsten Melodien vor – ein Kinderkonzert mit Auszügen aus Schwanensee, Hänsel und Gretel und allerhand Musik zu weiteren fantastischen oder märchenhaften Geschichten.
Programm:
Engelbert Humperdinck: Ouvertüre aus der Oper „Hänsel und Gretel“
Peter Iljitsch Tschaikowsky: Suite aus dem Ballett „Schwanensee“
Howard Shore: Highlights aus „Lord of the Rings“
Modest Mussorgsky: Eine Nacht auf dem kahlen Berge
Paul Dukas: Der Zauberlehrling

Beim Kinderorchester NRW treffen sich hochbegabte Musikerinnen und Musiker zwischen acht und vierzehn Jahren, die sich weit über den Instrumentalunterricht hinaus engagieren und mit Freude und viel Disziplin im Orchester musizieren wollen. Die Kinder kommen an Wochenenden oder in den Ferien zusammen und erarbeiten mit viel Begeisterung sinfonische Literatur im Original oder als Bearbeitung. Moderierte Familienkonzerte in ganz NRW runden die Arbeitsphasen des KinderOrchesters ab. Die außergewöhnliche Leistungsfähigkeit und der hohe Einsatzwille der jungen Orchestermitglieder begeistern sowohl das junge als auch ältere Publikum immer wieder aufs Neue.
Die Kinderkonzerte des KiO NRW ermöglichen auch schon kleinen Konzertbesuchern einen Zugang zur Musik. Es darf gelacht, geklatscht, gesungen und getanzt werden.
Leitung und Moderation: Witolf Werner
Dauer: 60 Minuten

3-er LOGO klein

 

 

 

„Jazz im Foyer“ JAZZ – ROCK – POP

Seit annähernd 30 Jahren veranstaltet die Conrad-Hansen-Musikschule der Stadt Lippstadt mit „Jazz im Foyer“ im November ein Konzert, das ein Forum für den Lippstädter Jazznachwuchs bietet. In diesem Jahr wird dieser jährliche Fixtermin jedes Lippstädter Jazzfreundes erstmalig in Kooperation mit dem Jazzclub Lippstadt veranstaltet, der sein 60. Jubiläum begeht und sich mit einer Konzertreihe schwerpunktmäßig der lokalen Jazzszene widmet.

Formationen vom Duo bis zur großen Besetzung unterhalten das Publikum mit großer stilistischer Breite.

E-GitarreDer Choro Club spielt intimen Kammerjazz unter der Leitung von Eberhard Schröder, die E-Gitarren-Bigband „The Hansen Electrics“ unter der Leitung von Eddie Nünning und Michael Ressel überrascht mit ungewöhnlichen Versionen bekannter Stücke. Die Projekt Big Band von Guido Schlegel setzt traditionell den beliebten, klangvollen Schlusspunkt.

Leitung: Dieter Hermes
Eintritt frei!

23.01.2016: „Saturday Night Fever“ Neujahrskonzert

„Saturday Night Fever“ zum neuen Jahr
Neujahrskonzert im Stadttheater

Lippstadt. Mit einer bunten Musikmischung ins neue Jahr: Am Samstag, 23. Januar 2016, findet ab 18 Uhr im Stadttheater Lippstadt das Neujahrskonzert der Conrad-Hansen-Musikschule statt. Neben klassischen Walzer erwarten die Besucher auch Filmmusik aus „Saturday Night Fever“, Swing und rockige Klänge.

„Das Besondere an diesem Konzert ist die ungewöhnliche Musikmischung. Wir bieten für jeden Geschmack etwas“, versichert Michael Ressel vom Leitungsteam der Conrad-Hansen-Musikschule der Stadt Lippstadt. Zunächst spielen das „Conrad-Hansen-Symphonieorchester“, das Nachwuchsorchester „La Sinfonietta“ und die E-Gitarren- Bigband „The Hansen Electrics“ im Wechsel ein abwechslungsreiches Programm mit Stücken von Elgar, Bizet, Dvorak, Tschaikowsky und Gershwin. Neben der Titelmelodie zum Musical „Fame“ gibt es eine umfangreiche Mike Oldfield Komposition. Zum Höhepunkt des Konzerts spielen alle drei Ensembles gemeinsam die bekannte Popversion von Beethovens Fünfter Sinfonie aus dem legendären Film „Saturday Night Fever“.

Karten erhalten Interessierte im Vorverkauf in der Kulturinformation im Rathaus und an der Abendkasse