Querflöte

Die Querflöte ist ein Holzblasinstrument

Die Querflöte ist heute ein bedeutendes Solo- und Orchesterinstrument. Auch im Jazz und der Rockmusik wird die Querflöte eingesetzt.

Die moderne Querflöte besteht aus folgenden drei Teilen:

  • Kopfstück,
  • Mittelstück,
  • Fußstück

Der Flötist und Instrumentenbauer Theobald Böhm gab der Querflöte ihre heutige Form (wieder zylindrisch). 1832 entwickelte dieser ein chromatisches Klappensystem, das die Anbringung der Tonlöcher allein nach akustischen Gesichtspunkten ohne Rücksicht auf die Greifbarkeit ermöglichte. In Frankreich errang dieses System schnell große Beliebtheit, in Deutschland hielt sich lange noch das „alte“ System. Heute sind fast alle modernen Flöten sogenannte Böhmflöten. Dieses System wurde auch auf andere Holzblasinstrumente (zum Beispiel die Klarinette) übertragen.

Moderne Flöten nach dem Böhm-System werden in verschiedenen Größen gebaut:

 

  • Piccoloflöte in C, jedoch eine Oktave höher transponierend
  • kleine Flöte in F: eine Quart höher als die große Flöte 1)
  • große Flöte in C
  • große Flöte in Ces (für Spielmannszüge) 1)
  • Flauto d’amore in B: Ganzton unter der großen Flöte 1)
  • barocke Flauto d’amore in A oder As: kleine bzw. große Terz unter der großen Flöte
  • Altflöte in G, früher auch in F und Es (zur Altflöte in G siehe auch unter Theobald Böhm)
  • Tenorflöte in A oder B
  • Bassflöte: eine Oktave tiefer als die große Flöte
  • Kontrabassflöte: eine Oktave tiefer als die Bassflöte 1)
  • Subkontrabassflöte: eine Oktave tiefer als die Kontrabassflöte 1)

1) Diese Modelle kamen in den letzten 15 Jahren hinzu

Der Unterricht wird im Einzel- und Gruppenunterricht mit 2 – 4 Schülern angeboten.

Vocal Kids – kostenloses Kinderchorangebot der Musikschule

Für alle Kinder zwischen 7 und 11 Jahren, die Spaß am gemeinsamen Singen haben, bietet die Conrad-Hansen-Musikschule der Stadt Lippstadt ein attraktives Kinderchorangebot. Die Proben sind jeweils montags von 17:15 Uhr bis 18:15 Uhr in der Musikschule. Die Gesangspädagogin Gudrun Tollwerth-Chudaska möchte mit einer spannenden Liedauswahl und gezielten Stimmübungen die Grundlagen dafür legen, dass der Chor schon bald bei einer von Dagmar C. Weinert organisierten Musikschulveranstaltung Bühnenluft schnuppern“ kann. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen werden gerne unter der Telefonnummer 02941/28930 oder per Mail an musikschule@stadt-lippstadt.de entgegengenommen.

sommerfeld30616-tollwerth-chudaska-gudrun

Atelier Tonart

Atelier Tonart eignet sich für Kinder ab ca. 4 Jahren. Die Kurse finden in der Hauptstelle und in den Ortsteilen von Lippstadt statt.

Atelier Tonart beginnt nach den Sommerferien und dauert 2 Jahre. Der Unterricht findet einmal wöchentlich statt. Die Unterrichtsgebühr richtet sich nach der Größe der Gruppe und der Unterrichtsdauer.

Schnuperstunden finden im Mai und Juni statt.

Atelier Tonart

Atelier Tonart
Kinder sind neugierig und suchen die Welt der Musik zu erfahren. Alle Kinder besitzen eine ursprüngliche Musikalität, die wie von selbst nach Möglichkeiten des Ausdrucks sucht. Im Atelier Tonart entdecken die Kinder ihre Musik auf spielerische und kindgerechte Weise. Sie singen, tanzen und lernen neue Lieder kennen. Sie lernen Musikinstrumente kennen und üben das genaue Hinhören. In der Projektphase im letzten Kurshalbjahr beschäftigen sich die einzelnen Gruppen mit einem selbst gewählten Schwerpunktthema.
Neben dem Basiskurs Atelier Tonart bieten wir zusätzlich den folgenden Kurs mit dem besonderen Schwerpunkt Rhythmik an:

Atelier Tonart Rhythmik
Im ersten Unterrichtsjahr dieses Kurses reisen wir mit viel Bewegung durch den musikalischen Jahreskreis. Im zweiten Unterrichtsjahr erforschen wir als „Musikaner“ die Vielfalt der Instrumente. Dabei beziehen wir zu drei Projektphasen mit Glockenspiel, einigen Saitenspielen und der Kinderflöte auch Trommeln und die Kindergeige mit ein und erproben sie im Rahmen einer spannenden Geschichte. Die Projektinstrumente dürfen zum Üben sogar mit nach Hause genommen werden.

Atelier Tonart und Atelier Tonart Rhythmik eignen sich für Kinder ab ca. 4 Jahren. Die Kurse finden in der Hauptstelle und in den Ortsteilen von Lippstadt statt.

Atelier Tonart “Die Trommel spielt mit!”
In diesem Elementarkurs für 4-6 jährige Kinder mit dem Schwerpunkt auf „Rhythmus“ spielt die Djembe (eine afrikanische Trommel) eine zentrale Rolle. Rhythmusspiele, rhythmische Körperspiele Bewegung und Tanz, sowie rhythmische Ausgestaltung von Geschichten bilden den Schwerpunkt dieses Kurses.
Kinder, die sehr stark rhythmisch ausgerichtet sind, fühlen sich hier wohl.

Atelier Tonart beginnt nach den Sommerferien und dauert 2 Jahre. Der Unterricht findet einmal wöchentlich statt. Die Unterrichtslänge beträgt bei 8 – 10 Kindern in der Regel 60 Minuten, bei 5 – 7 Kindern 45 Minuten. Davon abweichend sind individuelle Gruppengrößen und Unterrichtszeiten möglich. Die Unterrichtsgebühr richtet sich nach der Größe der Gruppe und der Unterrichtsdauer.

In den Monaten Mai und Juni finden Schnupperstunden statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nur eine Schnupperstunde wahrgenommen werden kann. Bei Interesse melden Sie Ihr Kind bitte bis 3 Werktage vor dem gewünschten Termin unter Angabe Ihrer Telefonnummer direkt bei der Lehrkraft des Kurses an. Unsere Lehrkräfte sind qualifizierte und erfahrene Musikpädagoginnen und Musikpädagogen und beraten Sie gerne.

Die Termine für die Schnupperstunden sowie weitere Informationen zu den Kursen entnehmen Sie bitte den aktuellen Flyern, dem Veranstaltungskalender, der Homepage oder unserer facebook Seite.

Atelier Tonart kann auch in Kooperation mit Kindergärten und Tageseinrichtungen organisiert werden.

Wir bieten ferner weitere Kurse für ca. 4 – 12jährige an, darunter „Trommeln für kleine Hände“, „Musiktherapie“ und „Tanztherapie“ und versuchen mit weiteren Themen auf aktuelle Nachfrage zu reagieren.

Musical-Chor

Alle zwei Jahre formiert sich für das aktuelle Musical-Projekt des Fachgebietes Schauspiel ein Musical-Chor.

nächste Premiere Freitag 24. April 2015  um 20.00 Uhr im Stadttheater „Premierenfieber“
Leitung: Regina Rothenbusch-Streblow

Gesang / Stimmbildung

Gesang ist wahrscheinlich die älteste und ursprünglichste musikalische Äußerungsform der Menschen. Ihr Instrument ist der menschliche Körper selbst. Dadurch können Seelisches und Emotionales unmittelbar mit Musik zum Ausdruck gebracht werden.
Außerdem ist der Stimmapparat ein Muskel, das heißt damit trainierbar in jedem Alter, ganz individuell, je nach Zielen und Wünschen des Singenden.
Unsere qualifizierten Fachlehrer erteilen Einzel- und Gruppenunterricht in allen Altersstufen und Stilistiken ( Klassik, Musical, Rock, Pop & Jazz) und ergänzen mit dem Angebot von klassischen oder jazz-pop-spezifischen Stimmbildungs-Gruppen den regulären Gesangsunterricht.

Weitere Angebote zu Gesang:  Carottrees.netantjestahl.de

 

Oboe

Die Oboe gehört zu den Doppelrohrblattinstrumenten (s. auch Fagott).

Das Doppelrohrblatt besteht aus zwei dünnen, aus Holzrohr sehr fein zugeschnittenen Lamellen, die auf ein Metallröhrchen gebunden werden und mit ihren frei schwingenden Enden gegeneinander schlagen. Dies ist von Hand aus speziellem Bambusholz gefertigt. Der Name „Oboe“ ist aus dem französischen „Haut bois“ entlehnt und bedeutet „hohes Holz“. Von ihrem Ursprung her ist die Oboe ein sehr altes Instrument. Die Entwicklung der heutigen Oboe begann um 1700 in Frankreich mit Verbesserungen in der Tonqualität und Anbringung der ersten Klappen. Die Oboe wird zumeist aus Grenadillholz gefertigt. Als Nebeninstrumente der Oboe sind heute noch die Oboe d’amore – hauptsächlich in Stücken aus dem Barock –  und das Englischhorn, die frühere Jagd-Oboe, zumeist in Werken der Opernliteratur, gebräuchlich. Die Oboenliteratur reicht vom Barock bis hin zur Klassik. 

Schüler ab ca. 9 Jahren können mit dem Unterricht beginnen.

 

Posaune

Die Form und Spielweise der Posaune haben sich in den letzten 500 Jahren nicht verändert. Sie hat einen zylindrischen Rohrverlauf bis zum Schallstück. Weitere Bestandteile sind ein Kesselmundstück und eine Zugvorrichtung.

Heute sind Tenor- und Tenor-Bass-Posaune die gebräuchlichsten Orchesterinstrumente. Die Luftsäule im Inneren des Instrumentes wird durch den Zug verändert. Die Hinausziehen des Zuges bewirkt eine Vertiefung. Die rechte Hand führt den Zug. Die Klangfarbe kann mit Hilfe von verschiedenen Dämpfern und mittels der Hand verändert werden.

Die Posaune findet ihren Einsatz im Sinfonieorchester, in der Big Band, im Dixieland, im Blasorchester, im Posaunenchor in der Kammermusik, im Posaunenquartett sowie als Solo-Instrument.

 

Tenorhorn

Das Tenorhorn ist ein weit mensuriertes Blechblasinstrument mit drei oder vier Ventilen, wird mit einem Kesselmundstück gespielt und gehört zur Familie der Bügelhörner.

Die Grundrohrlänge ist (in B-) mit 266 cm etwa doppelt so lang wie die des B-Flügelhorns. Gelegentlich wird das Tenorhorn auch als „Bassflügelhorn“ bezeichnet.Als Mitglied der Bügelhorn-Familie weist das Tenorhorn eine konische Mensur auf, die jedoch enger ist als die des Baritonhorns (das etwa gleich lang ist), weshalb sich demgegenüber auf dem Tenorhorn höhere Töne besser erzeugen lassen. Sein Ton wird im Verhältnis zum Bariton in hohen Lagen als klanglich heller und stärker empfunden. Im Blasorchester ist es deshalb sehr gut für Soli geeignet. Der Tonumfang reicht bei 3 Ventilen vom E bis zum d3 (und höher). Bei 4 Ventilen bis unter den 1. Naturton (ca. 58 Hz, Contra B), und ist sehr vom Können des Musikers abhängig.