Infotag

Am 21. März 2015 können nach Herzenslust Instrumente ausprobiert werden

Lippstadt. Unter dem Motto „Welches Instrument passt zu mir? – Instrumente zum Ausprobieren und Anfassen“ findet am Samstag, 21. März 2015, der jährliche Infotag der Conrad-Hansen-Musikschule der Stadt Lippstadt unter der Leitung von Cornelia Engbert statt. An diesem Nachmittag darf nach Herzenslust geschnuppert und ausprobiert werden.

Bereits in der Zeit von 14.00 – 15.30 Uhr sind Sie herzlich eingeladen, einer öffentlichen Probe der jüngsten Schauspielproduktion der Jugendschauspielklasse der Conrad Hansen Musikschule der Stadt beizuwohnen. In dieser Probe können Sie einen kleinen Einblick in die Arbeit des szenischen Spiels gewinnen. Das fertige Theaterstück kommt am 08. Juni 2015 auf der Studiobühne des Stadttheaters zur Aufführung.

Um 15 Uhr moderiert Frau Stahl-Nünning ein Konzert für Kinder im Globe. Für eine halbe Stunde präsentieren Schüler der Musikschule den jungen Zuhörern die Vielfalt der Instrumente und vermitteln einen ersten Klangeindruck. Anschließend darf selbst ausprobiert werden. In der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr stehen zahlreiche Instrumente vom Streichinstrument bis zum Schlagzeug mitsamt einer umfangreichen Palette von verschiedenen Percussioninstrumenten zum Austesten zur Verfügung. Die Lehrer der Musikschule geben Auskunft, Informationen und Tipps, die bei der Wahl eines Instruments von Bedeutung sind und stehen Kindern und Eltern Rede und Antwort. Neben den spezifischen Instrumentalwünschen wird auch zum Angebot „Jedem Kind ein Instrument“ (JeKI) informiert, das seit sieben Jahren in einer weiterhin wachsenden Anzahl Lippstädter Grundschulen angeboten wird.

Im Elementarbereich „Atelier Tonart“ bietet die Musikschule Schnupperstunden für die jüngsten Besucher ab drei Jahren an: „Der Drache Nepomuk“, eine indonesische Lärmgeschichte sowie eine Schnupperstunde „Trommelfeuer“ – Trommeln für kleine Hände laden zum Mitmachen und einem ersten Spiel mit Orff-Instrumenten und afrikanischen Djembes ein. Ferner haben junge Interessierte im Alter von 4 – 7 Jahren zudem die Gelegenheit zu einer Schnupperstunde „Kreativer Kindertanz“. Der kreative Kindertanz bietet den kleinen TänzerInnen unerschöpfliche Möglichkeiten durch Phantasie tanztechnische Formen zu erfahren. Muskulatur, Feinmotorik, Raum- und Rhythmusempfinden entwickeln sich und bieten einen idealen Weg in die Welt des Tanzes.

Um 17.15 Uhr beschließt das Ensemble „Afro-Drum“ der Musikschule unter der Leitung von Peter Freitag den Infotag mit einem musikalischen Ausklang des Tages.

Eine Anmeldung zum Infotag und zu den Schnupperstunden ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es bei der Geschäftsstelle der Musikschule unter 02941/ 980-9720 oder unter musikschule@stadt-lippstadt.de.

Die Termine der Schnupperstunden im Überblick

15.40 Uhr Schnupperstunde Atelier Tonart „Der Drache Nepomuk“ – eine indonesische Lärmgeschichte für 3–5jährige

15.40 Uhr Schnupperstunde „Kreativer Kindertanz“ für 5-7jährige

16.20 Uhr Schnupperstunde „Kreativer Kindertanz“ für 4–5jährige

17.45 Uhr Schnupperstunde „Trommelfeuer“ – Trommeln für kleine Hände ab 4 Jahre

Schulkonzert der Gesamtschule Lippstadt

Montag, den 9.März um 18.00 Uhr im Stadttheater

Am Montag, den 9. März, beginnt um Punkt 18.00 Uhr das 2. große Schulkonzert der Gesamtschule Lippstadt. Die 3 Musikklassen der Jahrgänge 5-7, das Schulorchester, sowie die Schulband, der Schulchor und der Lehrerchor proben seit Wochen intensiv für den großen Auftritt. Alle Instrumentalisten der Musikklassen, sowie ein Großteil der Schulorchestermitglieder erhalten ihre instrumentale Ausbildung durch Lehrkräfte der Conrad-Hansen Musikschule, die die Schülerinnen und Schüler morgens im Gruppenunterricht an der Gesamtschule unterrichten.
Das Konzert wird unterstützt vom Kurs Darstellen und Gestalten des Jahrgangs 7, die mit kurzen Sketchen die Umbaupausen beleben und gleichzeitig die Moderation des Konzerts übernehmen
Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei!

Rhythmische Raffinesse Band „Flat Hierarchy“ spielt im „Globe“ der Musikschule

Rhythmische Raffinesse
Band „Flat Hierarchy“ spielt im „Globe“ der Musikschule

Lippstadt. „Bühne frei“ und „Spot on“ heißt es am Samstag, 7. März 2015: Im Rahmen der Reihe „Spielräume-Projekte“ erobert die Band „Flat Hierarchy“ ab 18 Uhr ihren Spielraum im „Globe“ der Conrad-Hansen Musikschule und präsentiert eigene Bandkompositionen.

Das Quartett „Flat Hierarchy“ gründete sich im Sommer 2014. Die vier Musiker um Lukas Schwegmann studieren allesamt in Osnabrück Musik. Schwegmann selbst ist zudem ein Ehemaliger der Musikschule und als Musiker im Umfeld von Lippstadt unterwegs. Die Band spielt eigene Bandkompositionen – mal energiegeladen und komplex, dann wieder verträumt und lyrisch.

Der Eintritt ist frei.

http://www.presse-service.de/cache/user/16535779-97856597/medien/147297P.jpg

„Welches Instrument passt zu mir?

INFOTAG

Samstag, 21.03.2015, 15.00 Uhr-17.30 Uhr im Gebäude der Musikschule

Instrumente zum Ausprobieren und Anfassen und Schnupperstunden für Interessierte jeder Altersstufe
Leitung: Cornelia Engbert

Eintritt frei!

„Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten“

Montag, 09.03. 2015, 18.30: Musikschüler geben Kammerkonzert im Globe der Musikschule

Eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte
 „Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten… “ Diesen Ausspruch von Gustav Mahler stellen die Schüler der Conrad-Hansen-Musikschule der Stadt Lippstadt am Montag, 9. März 2015, unter Beweis. Unter der Leitung von Antje Stahl-Nünning präsentieren Schüler verschiedener Alters- und Instrumentalklassen ab 18.30 Uhr ein vielfältiges Programm im „Globe“ der Musikschule. Gespielt wird Musik quer durch die Jahrhunderte und Genres – von Klassik bis Jazz. Es erklingen unter anderem Werke für Violine und Viola, Harfe, Querflöte oder auch Klavier, dabei wechseln sich Solo- und Kammermusikvorträge in verschiedenen Besetzungen ab.

Der Eintritt ist frei.

 

 

Wer will fleißige Handwerker sehn?

Konzert des Fachgebiets Klavier

Mittwoch, 4.3. 2015 19.00 Uhr Globe der Musikschule

Leitung Guido Schlegel, Eintritt frei!

Wer will fleißige Handwerker sehn? Der ist herzlich eingeladen, an diesem Abend in die Musikschule zu kommen. Wie in jedem Jahr stellen sich Schülerinnen und Schüler des Fachgebiets Klavier an ihrem Instrument vor. Hier ist alles „von Hand“ erarbeitet, mit der notwendigen Geduld und dem besonderen persönlichen Einsatz jeden Spielers. Besonders eingeladen sind natürlich die Eltern und Familien der Interpreten, aber genauso auch Freunde und Interessenten.

   

Schauspiel

So ein Theater!

Der Unterricht besteht aus dem gezielten Erlernen des Umgangs mit der Stimme und der Sprache, sowie des Erfahrens der eigenen Präsenz im Raum. Der Einsatz von Gestik und Mimik wird in Spielszenen bewusst gemacht und so erlernt.

Mit viel Humor und Konzentration tauchen die Teilnehmer mit Dagmar C. Weinert in das Fach Schauspiel ein und erlernen einen authentischen Umgang mit den ihnen gegebenen Möglichkeiten. Die ständige Erfahrung Neues zu er lernen, zu verstehen und umzusetzen, bereitet Freude und gibt der Phantasie Flügel.

Unterrichtsinhalte

  • Freie und geleitete Improvisation
  • Einsatz der Stimme
  • Individuelle Arbeit auch mit einzelnen Schülern
  • Theorie des Schauspiels
  • Arbeit mit Sprache und Atem
Schauspielklassen
Dienstag

Dienstag

9:15 Uhr

17.15 Uhr

Schauspiel „Plus“, Erwachsene

Schauspiel für Kinder von ca.8-12 Jahren

Mittwoch 18:30 Uhr Jugendliche ab 11 Jahre

Ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit mit den Schülern sind auch die regelmäßigen Auftritte im Stadttheater. Hier ist uns ein Raum gegeben, in dem wir unter professionellen Bedingungen unsere Arbeit einem breiten Publikum präsentieren können.

Der Beginn ist ab ca. 10-11 Jahren möglich.

 

Studienvorbereitende Ausbildung

Die SVA bereitet auf die Aufnahme eines Musikstudiums vor. Alle Studienrichtungen werden berücksichtigt.

Die SVA wendet sich an unsere Schülerinnen und Schüler, die sich auf eine Eignungsprüfung an einer Musikhochschule oder Universität vorbereiten wollen. Das Leistungsniveau in der studienvorbereitenden Ausbildung orientiert sich deshalb unter Berücksichtigung des Alters an den Voraussetzungen zur Aufnahme an der jeweiligen Musikhochschule.

Allgemeine Voraussetzungen:

Alter: 
Ab ca. 12 Jahre

  • Hohe Arbeits- und Leistungsbereitschaft,
  • Überdurchschnittliche musische Begabung und
  • Ausgeprägte musikalische Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit
  • sind hierfür erforderlich.

Fächer:
Hauptfach: instrumental oder Gesang (45 min. wöchentlich)
Pflichtfach: instrumental oder Gesang (45 min. wöchentlich; in dieser Kombination muss ein Musikstudium möglich sein)
Musiktheorie: (45 min. wöchentlich)

Von den Schülern der SvA wird erwartet, dass sie  – ihrem Kenntnisstand entsprechend –  andere Schüler bei Vorspielen und Konzerten etc. begleiten und an den hierfür notwendigen Proben teilnehmen.

Ensemblemitwirkung ist ausdrücklich erwünscht.

Inhalte und Anforderungen:
Die SvA stellt vielfältige Herausforderungen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

  • Erwerben von fachspezifischen Kenntnissen und Techniken
  • Klärung der eigenen Zielsetzung
  • Entwicklung von Kritikfähigkeit und realistischer Selbsteinschätzung
  • Definition und Abgrenzung des Begriffs „Begabung“
  • Erfahrung von Fleiß, Selbstdisziplin, Geduld und Ausdauer
  • Begeisterungsfähigkeit und Bereitschaft zur Qualifizierung
  • Auch der zeitliche Aufwand darf nicht unterschätzt werden:
  • Drei Unterrichtstunden pro Woche von jeweils 45 min. Dauer
  • Tägliches Üben für den Unterricht
  • Probentermine
  • Aktive Teilnahme an Veranstaltungen
  • Besuche von Konzert, Oper, Schauspiel, Tanz
  • Fahrwege

Aufnahme:
Die endgültige Aufnahme geschieht nach einer bestandenen Aufnahmeprüfung im Hauptfach. Die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Kenntnisse im Pflichtfach sind nicht nötig.
Für die Aufnahmeprüfung sind Werke vorzubereiten, die in Art und Umfang der jeweiligen Alterskategorie von Jugend Musiziert entsprechen.

Zwischenprüfungen:
Einmal jährlich, in der Regel im Juni, sind Zwischenprüfungen in Haupt- und Pflichtfach abzulegen und zu bestehen.
Für die Zwischenprüfung sind ebenfalls Werke vorzubereiten, die in Art und Umfang der jeweiligen Alterskategorie von Jugend Musiziert entsprechen.
Alternativ wird eine Teilnahme in Haupt- und/oder  Pflichtfach am Wettbewerb „Jugend musiziert“ (Regionalwettbewerb) anerkannt, wenn mindestens 18 Punkte erreicht werden.

Musiktheorie:
Allg. Musiktheorie
– für Schüler, die eine klassische Ausbildung anstreben 
Diese Schüler nehmen an der Allg. Musiktheorie teil. 
Es werden bei Bedarf 3 Theorie-Kurse mit

Unterstufe
Mittelstufe
Oberstufe

eingerichtet.

Der Unterricht in den Stufen vermittelt folgende Kenntnisse:

Unterstufe

  • Grundbegriffe der Notation,
  • Intervalle,
  • Diatonische Tonleiter,
  • Quintenzirkel,
  • Dreiklänge mit Umkehrungen
  • Grundkadenzen
  • Einstimmiger Hören
  • Rhythmisches Hören,
  • ansprechen der Kirchentonarten,
  • Musikhistorische Verbindungen herstellen,
  • Hörbeispiele / Diktate

Mittelstufe

  • Vertiefung des Stoffes aus der Unterstufe,
  • Transponieren von Grundkadenzen,
  • Dominantseptakkorde,
  • Parallelen,
  • Trugschlüsse,
  • Analysen entsprechender Literatur,
  • 3 und 4stimmigkeit,
  • Vorhalte,
  • regelmäßige Hörübungen des Stoffes,
  • Instrumentenkunde,
  • Formenlehre,
  • Hörbeispiele / Diktate Musikgeschichte.

Oberstufe

  • Vertiefung des Stoffes aus der Mittelstufe,
  • Analysen,
  • Erweiterte Kadenzen,
  • Harmonik bis Impressionismus,
  • Partituren lesen,
  • Instrumentenkunde,
  • Gegenklänge,
  • Formales Hören und Gestalten,
  • Ausweichung Modulation,
  • Kompositionsübungen,
  • Formenlehre
  • Hördiktate 2-4stimmig,
  • Musikgeschichte

Jazz-, Rock- und Poptheorie 
– für Schüler, die als Haupt- und/oder Pflichtinstrument ein Instrument der Popularmusik wählen

Diese Schüler können an der Jazz-, Rock- und Poptheorie teilnehmen.

Für diese Schüler gelten folgende Richtlinien zur Teilnahme an der Theorie.

Die Kurse werden, wie bei der allg. Musiktheorie, bei Bedarf in 3 Theorie Kursen mit

Unterstufe
Mittelstufe
Oberstufe

eingerichtet.

Wesentliche Inhalte sind:

  • Grundlagen der Akkordskalentheorie
  • Terminologie und Akkordsymbole / Intervalle und Akkorde / Die Modi der Dur-Skala und die II-V-I Verbindung / Septakkorde und Erweiterungen / sus- und phrygische Akkorde / Weitere Kadenzen
  • Skalen in der Praxis
  • Die Harmonik der Durskala  – melodischen Mollskala  – verminderten Skala
  • Pentatonik und Blues-Skala
  • Elemente des Jazz, Rock und Pop
  • Rhythmus / Swing / Tonbildung und Improvisation
  • Kurzgeschichte des Jazz
  • Ragtime / New Orleans / Dixieland / Chicago / Boogie-Woogie / Swing / Bebop / Cool / Free / Jazz-Rock
  • Stilkunde Rock- und Popmusik
  • Rhythmische Besonderheiten der Popularmusik
  • Hören und notieren von Instrumentalstimmen von Aufnahmen aus dem Jazz- Popbereich.

Für beide gilt:
Um nachprüfbar beurteilen zu können, in welcher Stufe die Schüler beginnen, findet ein Eingangstest statt. Weiter finden in regelmäßigen Abständen Zwischenprüfungen statt. Nur nach bestandener Prüfung ist die Teilnahme an einer höheren Stufe möglich.

Alle Prüfungen sind schriftlich durchzuführen und finden mindestens einmal jährlich, in der Regel im Juni, statt.

Die Schüler sind zur weiteren Teilnahme an der SvA-Theorie nicht mehr verpflichtet, wenn sie sowohl die Abschlussprüfung bestanden haben.

 

Kosten:

Die Gebühren richten sich nach der Gebührenordnung der Musikschule in der zurzeit gültigen Fassung.

Sie betragen für die Teilnahme am Haupt- und Pflichtfachunterricht 30,00 € (jeder Unterricht wird mit 15,00 €/Termin abgerechnet) Die reguläre Gebühr beträgt 26,00 €/Termin.

Die Teilnahme am Musiktheorie- und Ensembleunterricht ist kostenlos.

 

Tanz

„Ich bin mir des Raumes, den ich einnehme, sowie der Kraft, die ich einsetze, bewusst und genieße meine Bewegungen!“

Diese These bildet die Grundlage meiner Arbeit mit Menschen. Im Laufe der vergangenen 30 Jahre, in denen ich Tanz unterrichte, haben unterschiedlichste Gedanken und Tanzstile mein Tun beeinflusst. Nichts aber hat mich so nachhaltig beeindruckt wie die Arbeit mit den Menschen selbst!

Dagmar C. Weinert

 

Das zentrale Element in der tänzerischen Arbeit mit Dagmar C. Weinert ist die Wahrnehmung der Zusammenhänge im Körper und ihres Ausdrucks nach außen. Durch das Erlernen u. a. unterschiedlicher Tanzstile und der bewussten Auseinandersetzung mit dem Atem wird der natürliche Bewegungsfluss gestärkt. Im Laufe des regelmäßigen Unterrichts entdeckt der Tanzende, auch durch immer wiederkehrende Trainingselemente, diese körpereigenen Verbindungen. Er erlebt, dass Tanz ein Ausdruck von Emotionen ist, sowie ein natürliches Mittel der Kommunikation und lässt das zum Inhalt seiner Bewegungen werden.

Tanzen, weil es Spaß macht und ganz einfach gut tut!

Tanzklassen
Dienstag 16:30 Uhr 5-7 Jahre
Mittwoch 16:30 Uhr 10-13 Jahre
Mittwoch 17:30 Uhr 13-16 Jahre
Donnerstag 16:00 Uhr 5-7 Jahre
Donnerstag 17:00 Uhr 7-10 Jahre
Donnerstag 18:00 Uhr Erwachsene/Anfänger
Donnerstag 19:00 Uhr Erwachsene/Fortgeschrittene

Die Männertanzklasse findet projektbezogen statt.

Bei Fragen zum Unterrichtsfach TANZ können Sie sich zu den genannten Terminen gerne persönlich an mich wenden oder Sie sprechen Ihre Frage auf den Anrufbeantworter der Musikschule und ich melde mich bei Ihnen.