24.11.2018: Bambus und Äther – Ein Konzert für Shakuhachi, Theremin und Live-Elektronik

Im Rahmen der Lippstädter Theremin-Akademie findet am Samstag, 24.11.2018, um 18.30 Uhr im Globe der Conrad-Hansen-Musikschule in Lippstadt ein Konzert für Shakuhachi, Theremin und Live-Elektronik statt. Shakuhachi, die klassische, japanische Bambusflöte, und Theremin, das einzige Musikinstrument, das man ohne Berührung spielt, scheinen auf den ersten Blick in völlig unterschiedlichen Klangwelten angesiedelt zu sein. Dieses Konzert zeigt, dass der erste Blick täuscht.

Shakuhachi und Theremin sind zwei sehr stark körperbezogene Instrumente – Shakuhachi aufgrund der feinen Klanggestaltung durch Lippen, Lungen und Finger, die bei den klassischen Urstücken des Instruments zur Geltung kommen und Theremin, aufgrund der Beherrschung des ganzen Körpers, die nötig ist, um den Ton stabil und präzise zu gestalten. Immer geht es um Schwingungen in der Luft, die man hören kann, egal ob sie einer Luftsäule oder elektronischen Schaltkreisen und Lautsprechern entstammen.

In diesem Konzert werden verschiedene Ansätze der Kontraste sowie der Begegnungen zwischen diesen beiden Klangwelten angeboten: von klassischen Shakuhachi-Stücken, über Theremin, bis zu elektroakustischen Klanglandschaften, in denen die Instrumentenklänge miteinander verschmelzen. Die Zuhörer erwartet kein klassisches Shakuhachi-Konzert, aber und auch kein übliches Theremin-Konzert. Elektronische Echtzeitsnachbearbeitung des Audiosignals vom Theremin sowie vom Mikrofon an der Shakuhachi bildet ein Bindeglied zwischen den scheinbar so unterschiedlichen Klangwelten.

Das Konzert findet in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Japanischen Verein Yawara Lippstadt e.V. statt.

Die Musiker:

Dr. Jim Franklin studierte Komposition in Australien, Deutschland und den Niederlanden, mit elektroakustischer Musik als Schwerpunkt. Parallel dazu entdeckte er und lernte Shakuhachi in Australien und Japan. 1996 erhielt er den Titel Shihan (Meister der Shakuhachi) in Japan von Yokoyama Katsuya. 1999 entdeckte er das Theremin als elektronisches Instrument, das, ähnlich wie Shakuhachi, dem Spieler ein tiefes Gespür für den eigenen Körper abverlangt. Seither arbeitet er nicht nur mit Shakuhachi als solistisches Instrument, sondern häufig in Kombination mit elektroakustischen Mitteln, darunter Theremin.

Seine Ehefrau, Hiroko Sugino, spielt Shakuhachi – klassisch, zeitgenössisch und mit Live-Elektronik. Franklin lebt seit 2004 in Deutschland, Sugino seit 2016.

Weitere Informationen zur Theremin-Akademie, an der interessierte Anfänger wie Fortgeschrittene aktiv und passiv       teilnehmen  können, sind unter https://theremin.academy/de/ veröffentlicht.

Foto: Jim Franklin (Fotograf: Vlastislav Matousek)
Foto: Hiroko Sugino (Fotograf: Jim Franklin)